Quantität –> Qualität –> Flow

Ich habe aktuell zwei Dinge festgestellt:

zum einen ist es schon etwas her, dass ich von mir hab hören lassen –  zum Anderen (habe ich festgestellt), dass ich in der ganzen letzten Zeit meinte, wenig zum Erzählen zu haben.

Daraus ergibt sich bei mir dann un(ter)bewusst der Eindruck, es sei wenig Bedeutungsvolles passiert! Und dann fiel mir etwas ein, was mir mein geschätzter Kollege Olli Köhl Anfang des Jahres mit auf den Weg gab – und das war folgendes (was mich dann jetzt doch zum Mit-teilen inspiriert):
Im Januar dieses Jahres habe ich meine Zielplanung mit den verschiedenen mir bekannten Techniken durchgeführt. Als Add-On gab mir nun Olli mit auf den Weg, ich könne doch ein Glas, einen Behälter, eine Vase oder whatever nehmen und meine Erfolge auf einen Post-It schreiben und diese im Laufe des Jahres sammeln.
Und dann gibt es für mich ja immer zwei Möglichkeiten:
Lassen wie es ist (quasi sein-lassen) oder Machen!

Und wer meine bisherigen Posts gelesen hat, der weiß, dass ich (wenn möglich) lieber ausprobiere. Entweder gefällt es mir oder ich weiß dann, dass es so wie bisher gewesen ist, besser ist – es bringt mich also so oder so weiter in meiner Erkenntnis!
Ich hab also einen Behälter klar gemacht, eine abgebrannte Yankee-Candle bzw. das Glas, welches als Behältnis dafür dient, nachdem die Kerze abgebrannt ist.

Und nun begann ich im Januar damit, einen kleinen weißen quadratischen Zettel, die sonst neben dem Telefon liegen, mit einem Stichwort nebst Monatsangabe zu versehen und in das Glas zu befördern, sobald entweder etwas passiert ist, was mir zu Beginn des Jahres in meiner Vorstellung etwas bedeutete oder wenn im Laufe des Jahres etwas passierte, was auf jeden Fall eine Erwähnung verdient (auch wenn es womöglich einfach so, ungeplant, zu-fällig passierte)!
Als der erste Zettel drin war dachte ich: „Ob das Glas wohl je voll wird?“

Und so hab ich in meiner unendlichen Geduld und in meinem ständigen Bewusstsein jeden Erfolg, der mir Anfang des Jahres wichtig war, sowie all die Ereignisse, die mir im Laufe des Jahres bedeutend erschienen, in diesem schönen, schnieken Glas gesammelt.
Und wisst Ihr was: es ist jetzt schon so rappelvoll, dass kaum noch etwas hineinpasst, ich darf die Zettelchen ganz schön drücken und kleiner falten, dass noch was reingeht!!!
Und da jetzt fast Halbzeit ist, werde ich sie jetzt das erste Mal zählen: gesagt, getan!
Es sind 24 Highlights darin!!!

Wenn ich das hochrechne, passiert jede Woche eine Sache, die mir so viel bedeutet, dass ich sie erwähnenswert finde oder ohnehin am Beginn des Jahres gerne so gehabt hätte!

Ohne qualitativ geschaut zu haben, ob es jetzt eher etwas „nice to have“-mäßiges oder etwas, das ein absolutes WOW bedeutet, ist: hier sagt mir die Quantität, dass in meinem Leben etwas los ist: WOW!!! UND: es stehen ja nur die guten Dinge darin! Und da fällt mir wieder ein, dass ich durch meine Konzentration auf das Gute in meinem Leben, ohnehin nur in den guten Momenten lebe!
So spiegelt mir in diesem Fall die Vergegenwärtigung meiner Quantität meine Qualität des Lebens wider! Und die ist immer gut!!

Jetzt freue ich mich schon wieder auf die nächste Jahresreflexion, um die ganzen kleinen Zettel zu öffnen, bin also gefüllt mit Freude! Diese Freude bestimmt nun wieder meine kommende Zeit!!!
Ich wünsche Euch viel Freude dabei, wie Ihr Euch in einen positiven Flow bringt durch TUN, MACHEN, Reflexion, Wertschätzung, Inspiration, Vision, TUN, MACHEN, Reflexion, Wertschätzung, Inspiration, Vision, TUN, MACHEN, Reflexion …(einfach irgendwo anfangen) 🙂

Euer Jürgen 🙂

juergenhopp
 

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: